Very British

Auststellung Bonn
Ein vorweihnachtlicher Ausflug nach Bonn führte die Mitglieder des Städtepartnerschaftsvereins Köln-Liverpool in das ´Haus der Geschichte´. Die Ausstellung „Very British“ gewährt den Besuchern noch bis März 2020 einen deutschen Blick auf britisches Leben. Die Mitglieder des Vereins fanden Gefallen an den unzähligen Exponaten, die multimedial aufgearbeitet wurden. So konnten sie auch die inoffizielle Liverpool Hymne `You´ll never walk alone` in der Fassung von Gerry and the Pacemakers hören. Durch den starken Regen fiel der Gang über den Weihnachtsmarkt hinterher buchstäblich ins Wasser, so dass die Mitglieder ihre durch den Besuch der Ausstellung gewonnenen Erkenntnisse und Erlebnisse im Brauhaus austauschten.

 

R.I.P. Wally Shepard

Am gestrigen Donnerstag verstarb nach kurzer Krankheit, trotzdem unerwartet, das Ehrenmitglied des Städtepartnerschaftsvereines Köln / Liverpool e.V., Herr Wally Shepard. Wally Shepard war maßgeblich beteiligt an der Organisation der Besuche von Freda Kelly (Beatles Sekretärin), der ehemaligen Europacup-Mannschaft des FC Liverpool, die nach fast 50 Jahren ihre Kölner Kontrahenten wieder traf sowie der Jugendmannschaft „Fir Tree Boys“, zu der der von Jugendgangs erschossene Schüler Rees Jones gehörte. Wally war ebenfalls ein begnadeter Musiker, der in den 60er-Jahren mit seiner Band „Earl Preston and The TT´s“ zu den Top-Acts in Liverpool gehörte und dort etliche Konzerte mit den Beatles bestritt. Ferner leitete er lange die „Rock´n´Roll Childrens Charity The Merseycats“, die viele hilfsbedürftige Kinder in Liverpool unterstützte und auch mit einer All-Star-Band den „Kölnball“ bereichern konnte. Wally Shepard verstarb im Alter von 75 Jahren.Ro + I plus

Kölner Ehrenamtstag

IMG_1802

Friedrich Wichmann, OB Henriette Reker, Andreas Hupke, Luminata Schweitzer (Städtepartnerschaft Cluj-Napoca/Klausenburg)

Zu einem vollen Erfolg geriet der Kölner Ehrenamtstag am 2. September 2018 für den Städtepartnerschaftsverein Köln – Liverpool! Eingebettet zwischen den beiden Vereinen Köln-Istanbul und Köln-Klausenburg besuchten viele Kölnerinnen und Kölner sowie Tagesgäste unseren Stand.

Die den Stand betreuenden Mitglieder des Vereins informierten die interessierten Bürger sowohl auf Englisch, als auch auf Deutsch. Britische Kekse und Leckereien entfachten das Interesse der Besucher zusätzlich. Besonders die Zutat Pfefferminz, bei den meisten Besuchern nur als Früchtetee bekannt, interessierte so manchen Hobbykoch, der nun mal Pfefferminz zum Braten ausprobieren möchte.

Politische Fragen zum Thema Brexit wurden ebenfalls gestellt. Die Bürger Liverpools sprachen sich im Referendum für den Verbleib in der Europäischen Union aus, also gegen einen Brexit. Dafür erhielt der damalige Oberbürgermeister, Malcolm Kennedy, den Konrad Adenauer Preis der Stadt Köln. Wie es in Zukunft weiter geht, bleibt abzuwarten.

Die überaus positive Stimmung am Köln-Liverpool Stand blieb durchgängig bis zum Ende der Veranstaltung, gegen 17:00 Uhr, erhalten. Alle Standbetreuer hatten einen positiven Eindruck. Neun Interessenten unserer Veranstaltungen und eventuell zwei Neueintritte rundeten diesen schönen Nachmittag ab.

Ein „Schnappschuss“ der Liverpool-Reise

Wo sind wir bloß? Jedenfalls nicht in der hohlen Gasse von Küssnacht, sondern während einer Exkursion nach Wales.  Ein Teilnehmer erstand den Nachbau einer mittelalterlichen Armbrust, welche unser Busfahrer John sofort ausprobieren musste. Todesmutig stellte sich der Vorsitzende, Andreas Hupke, dem Apfelschuss á la Wilhelm Tell. John versuchte mehrfach, sich beim Schießen mit der Armbrust selbst zu übertreffen. Unter  großem Beifall und Jubel der übrigen Teilnehmer setzte er ein letztes Mal zum Goldenen Schuss an, bevor die Reise weiterging: Kimme – Korn – Schuss! Leider wurde der Apfel auch dieses Mal nicht getroffen, wohl aber das linke Ohr des Vorsitzenden. Bleibt nur noch die Wertung: der Kandidat hat 97 Punkte!

 

Public Viewing am Aachener Weiher

 

Am vergangenen Samstag trafen sich die Mitglieder des Köln-Liverpool Vereins zum Public Viewing des Endspiels Real Madrid gegen Liverpool.

Obwohl Liverpool den Sieg knapp verfehlte, war die Stimmung unter den Mitgliedern des Vereins, sieht man von einigen Fouls der Spanier ab, heiter und gelöst. Um eine kleine Spannung beim Betrachten des Spiels zu erreichen, lobte der Verein eine Überraschungstüte, gefüllt mit britischen Leckereien, aus. Doch alle Teilnehmer sahen Liverpool als den Gewinner, womit kein „Sieger“ ermittelt werden konnte. Somit wurde diese Tüte von Andreas Hupke, dem Vorsitzenden des Vereins, verlost. Gregory, ein junger Mann aus unserer Partnerstadt Wolgograd, wurde zum glücklichen Gewinner des Abends.  Unsere Fotos zeigen einige schöne Szenen des Abends.

 

Members of Cologne-Liverpool Twinning City Association met for a public viewing of the champions league final match Madrid vs. Liverpool last Saturday.

Although Liverpool missed the victory in the end, the atmosphere among the club´s members, apart from foul-play of the Spanish players, was both, cheerful and relaxed. To increase suspense during watching the game, the club made a bag, filled up with British goods. But the participants saw Liverpool as winner of the night, no “winner” could be determined.  Andreas Hupke, chairman of the club, had to raffle this bag. Gregory, a young man from our Wolgograd twin town became the lucky winner of that night. Our photographs depict some of the loveliest scenes of that night.

Köln-Liverpool Stammtisch lebt wieder auf

Riesigen Spaß hatten die Teilnehmer des Köln-Liverpool Stammtisches am 11.04.2018 im Restaurant Haxenhaus, Köln. Eine gelöste und lockere Stimmung sorgte für viel Spaß beim Überlegen, einen Sachverhalt in englischer Sprache wiederzugeben. Man half sich beim Übersetzen gegenseitig. Insgesamt trauten sich acht Mitglieder des Vereins am englischsprachigen Stammtisch teilzunehmen. Der nächste Stammtisch, liebevoll „the Regular“ genannt, ist bereits in der Planung. Alle diejenigen, die, angelockt durch den Hinweis, am kommenden Regular Table teilnehmen wollen, halten sich schon mal die erste Juliwoche frei. Denn dann heißt es wieder: „Good evening, Ladies and Gentlemen“!